Siegener Zeitung vom 03. Juni 2014

„Tagträume“ in der „Alten Linde“

Kristin Knautz und Peter Scholl gaben auf Einladung des Bürgervereins Liederabend in Niederdielfen

sz Niederdielfen. Man nehme: Eine kleine Frau mit großer, wandelbarer Stimme, einen Kirchenmusiker, der die Orgel bisweilen gerne gegen ein Klavier eintauscht und setze beide bei Raumtemperatur für rund 90 Minuten auf eine Bühne. Heraus kommt ein vergnüglicher Liederabend auf hohem musikalischem Niveau. So geschehen am Samstag in der „Alten Linde“ in Niederdielfen. Dorthin hatte der Bürgerverein zum Konzert mit Kristin Knautz und Peter Scholl geladen. Unter dem Titel „Tagträume“ nahmen die beiden das Publikum mit auf eine Reise durch verschiedene musikalische Epochen und Genres. Der Bogen spannte sich vom Chanson, über Musicalstücke und Pop bis hin zur Oper. Leise fiel der Startschuss mit Rio Reisers Traum von einem Tag als König von Deutschland. Wesentlich munterer ging es dann „Auf des Lebens raschen Wogen“ aus Albert Lortzings Wildschütz dahin. Eine Witwe träumt darin diskret von einem „bewegteren“ Leben nach dem Tod ihres Gatten. Die ganze Bandbreite ihrer Stimme konnte Kristin Knautz bei „The girl in 14g“ ausspielen. Das Appartement 14g liegt über dem einer Jazz-Sängerin und unter dem einer Operndiva. Was das bedeutet, sang Kristin Knautz und wechselte vom Jazz kurz mal zu Verdi und Wagner und wieder zurück – raumfüllend und im allerbesten Sinne ohrenbetäubend, wie im Appartement 14g, wo von Ruhe geträumt wird. Ein Bravourstück auch die Ariette der Puppe Olympia aus Jacques Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“. Peter Scholl begleitete hier nicht nur wie den ganzen Abend über mit viel Gefühl für Stil- und Stimmungswechsel, er zog Olympias Sprungfeder auch immer wieder auf. Diese über das ganze Programm eingestreuten kleinen Spielszenen und Scholls kurze Anmoderationen der Stücke verliehen dem Abend noch einmal eine ganz besondere Qualität. Mit ihrer Zugabe von Anton Wilhelm Florentin Zuccalmaglios „Kein Schöner Land“, in dem man sich unter Linden zur Abendzeit trifft, waren Knautz und Scholl dann endgültig in Niederdielfen angekommen.