Siegener Zeitung vom 26. April 2016

Musik zur Ehre Gottes

Versierte Organisten und Chor gaben Konzert in St. Aloisius

gum Herdorf. Auf Initiative des Kirchenmusikers Torsten Stendenbach, der seit 2002 hauptamtlicher Kirchenmusiker an St. Aloisius in Herdorf ist, sowie dank dem Kreis der Kulturfreunde Herdorf, durften die Besucher am Sonntagabend in der voll besetzten Pfarrkirche ein anspruchsvolles Konzert genießen. Die beiden versierten Organisten Peter Scholl aus Frankfurt und Franz-Josef Faßbender aus Kirchen gestalteten gemeinsam mit dem kath. Kirchenchor Cäcilia Her dorf das Programm.

Hier kam Musik zu Gehör, die viele Facetten der Gefühlswelt beleuchtete. Beide Organisten zeigten ausdrucksvoll ihr Können im Umgang mit der Königin der Instrumente. Das wiederum animierte die Sänger zu Höchstleistungen und begeisterte das Publikum. Es entwickelte sich eine lebendige Klangpracht in vielschichtigen, tiefgehenden und schönen Nuancen.

Los ging es mit einer repräsentativen Auswahl aus der reichen Formenvielfalt, die sich in Johann Sebastian Bachs Orgelwerken findet. Peter Scholl spielte Präludium und Fuge in C-Dur in beschwingtem Tempo, angepasst an die fantastische Akustik der St.-Aloisius-Kirche. Scholl gab damit die Richtung für den weiteren Verlauf des Konzertes vor, die volle Ausnutzung der Register der dreimanualigen Späth-Orgel, Opus 714, die 2005 völlig überholt wurde, woran Torsten Stendenbach und Franz-Josef Faßbender großen Anteil haben. Der Kirchenchor sang, begleitet von Peter Scholl auf der Orgel, „Erschallet, ihr Lieder, erklinget, ihr Saiten“. Die Zuhörer wurden Zeugen eines schier atemberaubenden Orgelvortrages und meisterhaften Chorgesanges.

Anschließend nahm Franz-Josef Faßbender Platz an der Orgel. Die Besucher erlebten einen souveränen Künstler. Mit einem hohen Maß an Leidenschaft und Liebe zur Musik erklang das „Alleluja“ von Gerard Bunk, gefolgt von drei sehr schön interpretierten Choralvorspielen von Otto Heinemann zum Deutschen Evangelischen Gesangbuch von 1915. Die Orgelwerke von Hatto Ständer – Siziliano, Toccatina, Meditation und Fanfare – wurden ebenso wie das Intermezzo a-Moll von Max Reger zum musikalischen Genuss. Der Kirchenchor nahm erneut Aufstellung, und wiederum erwartete das Publikum Besonderes. Torsten Stendenbach gelang es, mit seinen Sängern und Franz-Josef Faßbender an der Orgel mit den Vorträgen „Christ, der Herr, ist heut‘ erstanden“ von David Willcocks und dem strahlenden „Jubilate“ von Wolfgang Amadeus Mozart eine ganz besondere Stimmung zu verbreiten.

Mit Felix Mendelssohn Bartholdys Orgelsonate Nr. 6 d-Moll, in lebendiger Farbgebung gespielt von Peter Scholl, sollte das hinreißende Kirchenkonzert ausklingen. Doch danach erhoben sich die applaudierenden Besucher von ihren Plätzen und ließen die beiden Organisten sowie Torsten Stendenbach und den Kirchenchor erst gehen, nachdem noch einmal „Erschallet, ihr Lieder“, diesmal auf der Orgel begleitet von Franz-Josef Faßbender, in gekürzter Form erklang. Dechant Rudolf Reuschenbach dankte zum Abschluss allen Mitwirkenden und bat um eine Spende für die erneut anstehende Restaurierung der Orgel.